waldweg

Bin ich willenlos ausgeliefert?
Nein.
Ihr Bewusstsein ist weiterhin aktiv und bekommt alles mit. Lediglich die Aufmerksamkeit ist mehr auf innere und unbewusste Prozesse gerichtet. Zudem wird vor einer Sitzung die jeweilige Thematik gemeinsam ausführlich besprochen.

Tue ich etwas, was ich gar nicht will?
Nein.
Vor der Sitzung bespreche ich mit Ihnen, was Ihre Ziele sind. Der Ablauf der Sitzung richtet sich immer danach, was Sie wollen. Auch während der Sitzung bestimmen Sie, was passieren soll. Ich arbeite mit Ihnen, immer im Hinblick auf Ihr Ziel. Sie können auch nicht zu etwas „gezwungen“ werden, das Sie nicht wollen. Sie werden nichts erzählen, das Sie nicht wollen und keine Geheimnisse ausplaudern. Ihr Unterbewusstsein steuert, was es zulässt und was nicht. Es lässt nichts zu, was Sie nicht auch im Wachzustand tun würden.

Verliere ich die Kontrolle?
Nein.
Sie behalten die Kontrolle. Während der Hypnosesitzung bleiben wir immer im Gespräch (Ergänzung: s. dazu auch Simpson Protokoll).

Bin ich hypnotisierbar?
Den Zustand hypnotischer Trance kennt jeder. Wenn wir auf einer Autobahn fahren und uns rückblickend nicht mehr daran erinnern können, wie wir denn an den letzten 5 Ausfahrten vorbei gekommen sind, waren wir in Trance.
Prinzipiell sind die meisten Menschen hypnotisierbar. Voraussetzung ist, dass Sie es möchten.

Wenn jemand nur schwer oder nicht in Hypnose geht:

Wenn jemand nur schwer in Hypnose geht, liegt es erfahrungsgemäß entweder daran, dass die Person ein sehr hohes Kontrollbedürfnis hat oder aber eine sehr starke Reflexion während der Hypnose. Ersteres hat oft Ursachen, die mit Erfahrungen in der Vergangenheit zu tun haben. Eine sehr starke Reflexion hat mit einem sehr starken kritischen Faktor zu tun, d.h. jemand ist besonders stark mit dem Kopf dabei und versucht beispielsweise gleich alles zu verstehen. Dies ist gerade für die Arbeit im bzw. mit dem Unterbewusstsein hinderlich, wo es darauf ankommt, sich auf den Veränderungsprozess einzulassen, dem Hypnotiseur/Therapeuten zu vertrauen, genauso wie seinem Unterbewusstsein und darauf zu vertrauen, dass alles, was da gerade passiert, schon richtig ist. Beide Themen - ein sehr hohes Kontrollbedürfnis sowie ein sehr starker kritischer Faktor - sind jedoch auch veränderbar.

Zudem hat sich gezeigt, dass manche Menschen glauben, dass Hypnose ein besonderer Zustand ist oder sein muss, man sich also anders fühlen muss als man sich "normal" fühlt. Erfahrungen zeigen, dass das nicht zwingend sein muss. Manche Menschen erzählen nach der Hypnose erstaunt, dass sie sich gar nicht anders gefühlt haben als sonst. Für die Wirksamkeit einer Arbeit in Hypnose ist also nicht unbedingt entscheidend, wie tief jemand in Trance dabei geht.

Ist Hypnose ausreichend für mich?

Erfahrungsgemäß ist die Arbeit mit Hypnose, v.a. ursachenorientierter Hypnose, sehr effektiv und es zeigen sich innerhalb kurzer Zeit Veränderungen bis hin zum Verschwinden von Symptomen. Zusätzliche Hilfestellungen können sinnvoll sein und Ihnen weitere Schritte sowie den Umgang mit Themen im Alltag erleichtern, z.B. in Form von Ressourcen, systemischen Aufstellungen/ Beratung, Wahrnehmungs-, Bewegungsübungen.

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.